Tag Archive: grün


Breit ca 7,5cm, Länge ca 125cm – Projekt für das Drachenfest 2017 im grünen Lager (hier Wappen im Bild).

Einkaufsliste:
——————
2 x Leder Streifen 10x125cm
1 x Lederöl grün
1 x Lederöl schwarz
1 x Ledergarn schwarz
1 x PU Platte für Abdruckform Wappen
Kosten gesamt: Anteilig ca 20€
Zeitaufwand: ca 5-6 Stunden

Anleitung:
——————
Lederstreifen 10x12cm, daruf mittig das Wappen punzieren oder mit Prägeplatte einquetschen im nassen Zustand. Danach trocknen lassen.

In der Mitte selbstgemachte Prägeplatte auf nasses Leder verwendet.

Leder trocknen lassen und mit Lederöl färben

Prägung mit einem Schwamm drüber streichen, damit nur das punzierte mit schwarzem Lederöl schwarz wird.

Nählöcher mit einem einfachen Nagel oder einer Stechahle einfügen für Rand und Mitte. Unterlage Styropor oder Styrodur ist meine Empfehlung, geht schnell und sauber, schonend für das Werkzeug und Material. Mitt ist bei mir ca 7cm und jeweils 1,5cm pro Rand Seite zum umwölben.



Soweit die Frontseite. Die Rückseite später Wappen.

Das Wappen habe ich mit schwarzem Lederflecht Garn umwickelt in 2 Lagen. Dazu den Innenrand des Gürtels mit schwarzer Ziernaht vernäht. Später, des Kontrastes wegen mit schwarzem Lederöl verbreitert.


Das Wappen habe ich mit Lederlack geschützt.

Es folgt die Rückseite, welche eigentlich ziemlich schnell fertig wurde.

Einfacher wurde das nähen, als ich den Nährand an den Rand des Arbeitstisches geschoben und mit einem Amboss beschwert habe. Dadurch musste ich nur noch schnell einfädeln und fertig!

Danach habe ich mit einem Patronengurt Verschluss System, sehen aus wie Pilzköpfe, welche man einfach durch Löcher im Leder steckt, hier also 4 Stück, verwendet. Ziel war die Gürtel mit und ohne Rüstung tragen zu können.
Das macht beim Umfang doch einges aus ^^
Und fertig.
Hier folgt irgendwann ein cooles Bild – hier nur eine spontane Anprobe mit Raubtiereinlage.
(Experimentiere an einem Krieger Charakter für das Drachenfest)

Advertisements

Hier auf Wunsch einiger Bekannter die Anleitung, wie man eine gekaufte Larp Waffe, hier ein Schwert bzw Schwertlanze selber machen kann.

1) Woran erkenne ich, dass die Waffe kaputt ist?
———————————————————-
Ich habe diese Waffe geschenkt bekommen. Nach einem halben Jahr knickte die Schwertspitze zur Seite ab und der Kern wurde neben gebrochenem Schaumstoff fühlbar.
Ergebnis:
Die Waffe ist kaputt – für den sicheren Kampf untauglich.

2) Wie kann ich das selber reparieren?
———————————————————-
Im Shop eine Waffe zu reparieren, ist so kostenaufwendig wie eine neue Waffe, also selber machen ist gefragt.

3) Was benötige ich an Material?
———————————————————-
1 x Isoflex Dose (Larp Waffen Lack)
1 x Bundeswehr Origingl Panzertape (siehe Foto)
1 x Doppelseitiges Klebeband mit Faserverstärkung von Tesa
1 x Uhu Kraft Kleber, Alternativ Leder Kleber von Pattex (gibts im guten Edeka manchmal)
1 x Liter Latexmilch
1 x Farben Acryl (Bemalung)
[1 x Optional Anschnallgurt oder Kofferband (Spitzensicherung Extrem)]

Kosten der Reparatur hängt von der Größe der Waffe ab. Material wird nur anteilig benötigt.

4) Wie beginne ich?
———————————————————-
Waffenspitze vorsichtig wie einen Apfel schälen.



Bruchstelle frei gelegt – jetzt alles Latex entfernen.

Bruchstelle komplett lösen.


Bruchstellen säubern von Kanten und bereits teil gebrochenen Stücken.

Kernstab Sicherung frei legen. Hier gibt es „keine“ seitliche Ausfallsicherung!
Dort wären sonst Platten seitlich der Schwertkante, welche das Reißender Spitze verhindern sollte und die Reparatur unnötig gemacht hätte – hier kurz ein Beispiel Bild einer anderen Waffe mit Ausfallsicherung –

Weiter geht es mit dem frei machen der Bruchstelle um wie bei einem Knochenbruch zu schienen.

Spitze Rest der Stoßsicherung vom Kern entfernen.

Kernstab Sicherung entfernen, Schaumstoff an den Seiten mit Cutter ca 7cm lang öffen.

Original Panzertape (aus dem BW Laden und Internet), Kevlar verstärkt verwenden.
Das billige Tape in Grau ist hier nicht ausreichend!

Kern neu mit Tape in 3 Lagen sichern. Auf die Spitze ein Stück Schaumstoff vorher aufsetzen für den Übergang als Verlängerung von Kern zur Spitze (Beweglichkeit, damit die Spitze nicht zu steif ist).
Mit Panzertape oder starkem Gewebeband wie Kevlar, Gurtmaterial (nicht Leder!) die Ausfalsicherung machen.
Leder wird vom Kleber auf Dauer brüchig und vertrocknet, wird steif, löst sich auf und zerstört die Klebung.

Wir benötigen doppelseitiges fasererstärktes Klebeband von Tesa nun.
Dieses komme auf das Panzertape. Die Oberfläche ist ohne externe Verbindung nicht rau genug, um den Kleber wirklich stark festzuhalten.

Abziehen der Sicherungen

Jetzt Kleber, siehe oben, Leder Kleber oder Uhu Kraftkleber mit viel Lösungsmittel.
Verbinden der Teile und wie einen Bruch mit Kreppband hier schienen beim Kleben.
Zwischendurch mit den Händen Druck auf den Kleber beim antrocknen ausüben, damit der Kleber in jede einzelne Pore geht.

Warten auf den Kleber, drücken nicht vergessen. Verband abnehmen wenn trocken und Luftblasen nachkleben.
Eine saubere Kleber Linie ohne Außenrand ist nötig, jede Linie ist unter Latex zu sehen und wird verstärkt.

Latexen erfolgt wie immer – in vielen dünnen Schichten:
a) Grundierung Latex ohne Farbe 3 Schichten mit Pinsel auftragen, in jede Pore.
b) Latexmilch mit Acryl schwarz färben (es reicht ca 1 zu  20) und ca 4 weitere Schichten mit Schwamm auftragen.
c) Weitermachen bis schwarz deckend ist. Wenn deckend, eine weitere Sicherheitsschicht rauf.
d) Grundierung steht – also kommt jetzt die Farbe. Antrazit Grundierung tupen, Silberspray, Antrazit Spray zum nachdunkeln. Schmuckteile in Kupfer, Messing, Gold nach Bedarf.
e) Lack – Isoflex – rauf mit Pinsel. Dünn. Ca 3 Schichten, nicht mehr, nicht weniger. Verläuft wie Wasser – für eher wie Gel werden lassen, einfach etwas Isoflex in eine Plastik Schale füllen und ca 1 bis 1,5 Stunden warten lassen.

Die Linie der Spitze ist immer noch zu sehen. Aber jetzt gesichert. Wenn ihr noch etwas die Linien angleicht und mit Kleber die Linie weiter abdeckt, verschwindet die Linie mehr und mehr. Je nach Geduld des Waffenmeisters.

Hat auch das geholfen? Dann schreibt kurz zwei Wörter, damit ich mit Freude weiter Anleitungen teilen kann 😉

Viel Erfolg bei der Reparatur eurer Lieblingswaffen!

WORBLA VERSUS PU:
——————-

Wer bereits Erfahrung mit WORBLA gesammelt hat der weiß folgendes über WORBLA:

1) Formbarkeit mit Heißluft Fön
2) Stabilität mäßig
3) Schneidgerät Cutter am besten
4) Linien in Worbla mit Heißluftfön verbreitern sich
5) Worbla ist teuer
6) Worbla ist nur in Spezial Online Läden zu kriegen

Sehr ähnlich dem WORBLA ist ein Material unter dem Namen PU.
Dieses ist Plastik bzw Hartschaumplatten, welche sich wie Plastik verhalten.
Diese sind fast 1:1 wie Worbla zu behandeln.
Mit dem Unterschied, dass PU Platten etwas härter sind UND im gut sortierten Baumarkt erhältlich, in mehreren Größen.
Meine Quelle ist der nächstliegende Baumarkt TOOM.

Die Eigenschaften von PU sind also:
1) Formbarkeit mit Heißluft Fön
2) Stabilität härter als Worbla, aber auch ein wenig biegsam (später mehr)
3) Schneidgerät Cutter am besten
4) Linien in PU Platten mit Heißluftfön verbreitern sich
5) PU Platten können deutlich günstiger als WORBLA sein
6) PU Platten gibt es in gut sortierten Baumärkten

Im Moment teste ich beim SRASCH PROJEKT Teil 3 PU als Rüstung für NSC Teile.
Jetzt versuche ich eine Spieler Rüstung zu testen.

ZIEL:
——
1) Grünes Lager auf dem Drachenfest, eine grüne Rüstung muss her.
2) Grünes Lager Wappen muss her

Aktueller Stand:
—————
Später EDIT Funktion für neue Fotos und Fortschritte.

1) RÜSTUNG IN GRÜN:
———————
Schwarze PU Platten 3mm Stärke – 150x50cm für ca 13€ pro Platte.
Grundausschnitt für eine Torso Rüstung.
Zuerst der Bauch Schutz Teil:
dsc_0752Platten mit Cutter Messer geschnitten und für den 3D Effekt Ränder ausgeschnitten und aufgelegt.
dsc_0754
Mit Hilfe eines Kanten Hobels, auch Entgrater genannt (Leder Werkzeug), die Kanten abgerundet. Ist wie Holz gefühlt. An der Oberfläche besonders hart, in der Mitte minimal weicher.
dsc_0757
Um Stabilität gegen echte Larp Schläge mit Gewalt zu verkraften, habe ich mich am Bau der Atombombe orientiert. Einfach die Stärke des Material verdoppeln, statt einer Lage immer eine Sicherheitslage von weiteren 100% einbauen. Auf diese Art werden die Platten übereinander gesetzt.  Hier ist jetzt ein Muster, eigentlich für das SRASCH PROJEKT.Aber in diesem Fall für das grüne Lager umgemünzt.
Nachträgliche Umfärbung ohne Probleme möglich (Rot / Schwarz).
Mit dem Brenneisen vertiefe ich die Linien. Aufsatz Strich ist am besten beim langsamen Durchgang.
Den Rand Aufsatz wird mit der Heißklebe Pistole fest verschweißt!
dsc_0766
Mit dem Heißluft Fön kann ich die PU Platten in Form bringen.
Ich markiere die Bereiche auf der oberen Schicht Platte und Unterschicht Platte.
Beide Platten sollen perfekt aufeinander liegen. Heißkleber verbindet die Teile.
Einfach die Heiße Platte auf den Pullover am eigenen Körper drücken,
so wird die Platte anatomisch AN DEINEN KÖRPER PERFEKT angepasst. Beginne aber am besten mit der Innen Platte.
dsc_0771dsc_0780
Auf dieser Grundlage wird der zweite Torso Teil gebaut, Front.

dsc_0824
Es folgt die Bemalung.
Erst weiß Grundierung Acryl, Hellgrün, Ränder Dunkelgrün, Akzente mit Neongrün.
Alles mit einem Schwamm aufgetragen.
_IGP7289p.jpg
Es folgt die Rückenseite der Rüstung.
DSC_0886.JPG
Es folgen das Finish und Effekt Lack zum versiegeln der Farbe.
Hier werde ich das fertige Produkt und Tests zur Haltbarkeit vorführen.
[Bis später also! Einfach den Artikel wieder laden und angucken!]
Die Rüstung ist relativ leicht und unheimlich stabil!

Was ist außerdem mit PU möglich?

2) Grünes Lager Wappen?

Das Material lässt sich wie Rüstleder mit Punziereisen prägen!
Also habe ich einen Negativ Stempel aus dem PU geschlagen.
Damit kann RÜSTLEDER geprägt werden,
oder einfach Masse geformt werden (Kekse, FIMO, weiteres).

dsc_0631
Oder was wäre mit Schmuck?
Wie Leder behandel ich das PU mit den Punziereisen und harten Eisen.

Dann schneide ich die Ergebnisse vom Hämmern aus
dsc_0434Natürlich könnte ich diesen Schmuck jetzt auf Rüstungen aufbringen.
Das werde ich in Zukunft bestimmt in größeren Außmaß probieren.

Das eigentliche Wappen fürs grüne Lager war der Prototyp für die Rüstung.
dsc_0637
Zeichnung ausdrucken, aufkleben, mit Leder Werkzeug behauen.
Dann Rand ausschneiden und aufbringen. Farbe wie bei der Rüstung aufbringen.
Steht jetzt wie die Rüstug am Rand vor dem Effekt lackieren.
Auf der Rückseite eine 2te Schicht, hier mit LEDER Riemen für das anbringen an einem Breitgurt.
dsc_0683
Dazu Protoyp des Stempels an FIMO AIR getestet.
dsc_0688
Beim nächsten Stempel werde ich die Ränder noch tiefer setzen, damit ich keine Kanten nachmalen muss. Wie gesagt, beim Schild muss noch Effekt Lack rauf, beim Fimo folgt auf der Rückseite LEDER und eine Halterung für Kette oder Gürtel.
Mal angekleidet spontan getestet:
imgp7257imgp7277imgp7281
Für den Grünen! Für den Kreislauf! Auf die Jagd! 😀

Erinnerung:
————
Es folgen später Bilder der fertigen Rüstung und der anderen Teile als EDITs!
Einfah Beitrag wieder angucken.
Mehr wird folgen.


(Bild von Ingo Turnwald – Fest des Traumdorns – Nachtbild im Negativ)

Vorbei!

Die ersten Aufräumarbeiten nach der größten Larp Con Europas sind gemacht.
Wer nicht weiß, was LARP ist – hier gucken:
http://www.larpwiki.de/LARP
Jetzt ist es Zeit Bilder anzugucken und aus den Erfahrungen aus 2015 zu lernen.
Wir haben viele Dinge erlebt und getan.

1) Drak’ar Tests:
———————————–
Kostümtests der Drak’ar wurden mit Bravur bestanden.
Keine Schäden, keine sonstigen Schäden trotz Hitze und Kämpfe in Kostümen.
Sogar die Hörner aus Schaumstoff mit flexiblem Halterungskern halten sehr gut.
Definitiv haben sich zahlreiche Köpfe in unsere Richtung bewegt,
wenn die Drak’ar einfach nur vorbei wanderten und oft wurden wir gebeten vor
Kameras zu posieren.
Bisher sind aber vom COM nur wenige Bilder online, leider.
Trotzdem, hier ein paar erste Eindrücke von den Drak’ar Tests bei über 30 Grad Celsius.
Es war wirklich heiß 😉

Bei Nacht mit LED Kristallen als Schmuck:


Tag, im Schatten glitzernd

Wurden mehrfach gefilmt –

Und als Gruppe wahrgenommen

(Quelle dieses einen Gruppen Bilder COM 2015 CD)

2) Conquest of Mythodea Allgemein:
——————————————————

a) Gelände:
Da Gelände des COM ist wie immer sehr weitgänig. Die Mehrheit holt sich auf Dauer Blasen an den Füßen,
weil das Gelände und die Schauplätze der Kämpfe und Geschichten weit von einander entfernt sind.

b) Sanitäre Anlagen:
Die sanitären Anlagen sind in Ordnung, aber die Reinigung der Toiletten mit Hochdruck Wasserdüse
wird nicht nachträglich wieder getrocknet und selbst im Hochsommer hast du also einen Wasser Boden
in deiner Toilette gehabt.

c) Kosten:
Die Tickets pro Spieler mit 155€ pro Person Conzahler plus bis zu 30€ Voranreise pro Person ab Sonntag
ist überdimensioniert teuer für das gebotene Con. Eigentlich zu teuer zum besuchen.
Die Kontingente der Karten wie Wacken nach Zahlen, nicht nach Datum ist brutal teuer, weil Staffel 1+2+3
sehr schnell vergriffen sind und man schon teils im ersten Monat über 100€ bei 1 Jahr Vorkauf steckt.

d) Plot:
Verwirrend. Die Spiegelwelt ist eine neue Kampagne der Live Adventure Gruppe.
Asiatische Krieger, genannt „die Ratio“ dominieren angeblich das Land.

Außerdem soll in der Spiegelwelt alles tot, kalt und Grau sein-
aber bei über 30 Grad im Schatten, grünen Wiesen und Verschwendungssucht der Stadt,
Ist das schwer auszuspielen.
Die Anleitung des COM Facts, dass „Zuhause einfach alles noch(!) schöner, bunter, besser ist“,
ist einfach aus unserer Sicht mangelnder Wille der Darstellung einer kaputten Welt.
Hier wird vom Organisator stark gespart.
2015 wurde scheinbar der Plot von 2014 wiederholt, da der Plot bereits 2014 gescheitert war.
Nun gescriptet, ging der Plot wohl voran.
Es gibt einige große Plotartefakte, wie den Thron, den Traumdorn, die Bibliothek.

Leider ist der Plot sehr schwer zugänglich, auch wir als Gruppe bereits seit 2007 jedes Jahr auf COM waren.
Plotjäger Gruppen dominieren hier leider die Plots, es sind eigentlich immer die selben Kandidaten.
Probleme:
Unabhängig davon gibt es die SC Gruppierung „Die Eisernen“,
welche uns Nicht-Menschen und auch normale Spieler von Plotlokations nachträglich ausgeschlossen hat.
Beispielsweise waren wir im Traumdorn Plot involviert, aber die Eisernen haben später fast 24h den Zugang
für alle bis auf Eiserne und Plotjäger Eiserne blockiert und gedroht jeden zu erschlagen.
Abseits davon sind viele Eiserne negativ aufgefallen –
spätestens bei den deutlich rechtsradikalen Kampfsprüchen.
Live Adventure vor Ort hat diese Hinweise nicht zur Kenntnis genommen (SL’s).

e) Zeltplatz:
Die Zeltplätze auf COM sind VERDAMMT ZU ENG.
Die Stadt und Wege wurden großzügig für die Sanitäter bemessen, der Rest nicht.
Pro Person wird 15m2 pro Person veranschlagt. Man muss in ein Viertel seiner Wahl ziehen.
Für das Viertel werden wegen Wegen und Plätzen weitere 2,5m2 abgezogen.
Bleibt 12,5m2 pro Person.
Wer nur ein BIWAK Dackelhütten 2x1m Zelt hat, hat keine Probleme.
Wer aber ein ambientiges Ritterzelt oder Sahara Zelt hat,
ist in diesem Maßstab dazu verpflichtet als Gruppenverband zusammen zu ziehen,
mit möglichst wenig Zelten zu kommen, das Vorzelt, Sonnensegel am besten wegzulassen…
Auch hier wird gespart vom Organisator = Weniger Platz pro Person = mehr Gäste.

f) NSCs:
Die Mehrheit der NSCs sind eigentlich GSCs. Diese rüsten sich selber aus, basteln und machen gutes
Charakterspiel und geben Möglichkeit zu interagieren.
Grundkostüme wie Wappenröcke und Rüstungsteile sind von Live Adventure zu kaufen,
aber die Mehrheit der zB Untoten und anderer Rollen sind einfach genial von den NSCs selber
umgesetzt worden. Respekt.

Auch wurden die Drak’ar mehrfach von Untoten Fleisch und Schwarzem Eis zu Duellen gefordert und angspielt.
Die meisten Spieler sehen nicht die Arbeit in Kostümen, aber ganz viele NSCs haben uns darauf angesprochen
und wir haben uns sehr darüber gefreut.

Die Heereswacht bzw Stadtwache sind ein Lager, welches angeblich die Sicherheit des Trosszuges sichern soll.
Als Drak’ar wurden wir spieltechnisch dazu befohlen uns eine „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ ausstellen zu lassen
und konnten so auch mal ins Lager der Heereswacht.
Außerhalb der Stadt haben wir die Heereswacht aber eher selten gesehen, scheint uns eher als Verwaltungsapparat zu funktionieren,
spielerisch zumeist an Warhammer angelehnt, spielen zumeist auch teils fremdrassenfeindlich.

g) Organisation:
Anwesenheit und Übersicht der Spielleitung war immer flächendeckend vorhanden.
Keine Mängel, top.

h) Spieler:
Die Spielerschaft mit ca 8000 Personen war kleiner als im Vorjahr, zumindest gefühlt.
Sehr gemischte Personengruppen und Einzelpersonen. Viele Congriller.
Leider, siehe auch Plot, ist die Gruppierung der „Eisernen“ viel mit rechtsradikalen Klang unterwegs gewesen.
Dies hat kein gutes Gefühl geben, wenn 25 Personen sich selbst beweihräuchern und dann anfangen Sprüche
wie „Sieg-“ und die anderen schreien „Heil“ zu beschallen. Dann Nicht-Menschen zu beschimpfen und vor die Füße
zu spucken, Durchgang zu blockieren, SS-Soldaten Bibel Parolen auszurufen –
Das alleine ist mit Grund, warum wir als Gruppe stark am überlegen sind zum COM wiederzukehren.
Meldung bei den SL’s gab mehrfach keine Abhilfe.
Trommler aus dem Banner der Einheit haben Nachts Banner der Einheit und Entdecker bis morgens beschallt,
unangenehm laut und unrythmisch. Hier wurde vielmals an die entsprechende Gruppe OT herangetreten
mit geringem Erfolg.
Der heißen Temperaturen wegen waren fast keine gerüsteten Krieger unterwegs.
Auch waren, Tendenz abnehmend, leider immer weniger Nicht-Menschen auf COM unterwegs.
Der Nichtmenschen Negativ Trend wird im Moment bestärkt von typischen Anti Nicht Menschen Fraktionen
und vor allem dem Wetter.
Nicht zu unterschätzen ist, dass die Mehrheit der Nichtmenschen keine Rückmeldung für ihren Aufwand an
Kostümen und eingesetzter Energie erhält, traurig, aber wahr.
Wir selber auf dem COM haben viel positive Rückmeldung zu den Drak’ar erhalten,
freuen uns natürlich über Anregungen, Daumen hoch runter oder Ideen zur Weiterentwicklung durch Kritik.

i) Banner System und Fehler:
Das neue Stadt System, welches Banner und Stadt zu einem Heerzug verseint hat seine Nachteile.
Es gibt kein Bedrohungsgefühl, denn es gibt nur 2 Kampfplätze Wiesen, quasi keine weiteren Kampfzonen.
Positiv, es gab keine (grundlose) Endschlacht.
Identifikation mit den Vierteln oder Bannern im Vergleich zu den alten Elementar Lagern ist nicht existent.
Alles scheint jedem irgendwie Einheitsbrei.
Ohne Angriffe auf die Lager und Leitpersonen zur Identifizierung (früher die Avatare), geht ohne begleitetes bzw
angeleitetes Spielergeschehen in den Lagern deutlich Zusammenhalt verloren.
Nur wenige Viertel können sich identifizieren –
Gerade die GSC bei den Eisernen und anderen Punkten wirkten wir „Kampf auf Bestellung“,
denn es wurden teils NSCs zurück gehalten, bis diese Gruppen als Letzte oder Vorletzte am Schlachtfeld ankamen.
Wir waren im Banner der Entdecker, Viertel der Freidenker, geführt von Peppin.
Er gab sich große Mühe mit Organisation und Hilfe, dafür noch einmal ein großes Danke.
Wir hatten sogar Schattenplätze bis Mittags dank der Bäume zwischen Banner der Entdecker und Einheit.

j) Fotos und Rezensionen:
Es scheint Out zu sein selber Bilder von Fremdpersonen zu machen.
Leider gibt es jedes Jahr weniger Bilder von den Großcons.
Wir als Gruppe haben uns mehrfach auf der COM Bilder CD gefunden,
aber viele haben kein Erinnerungsfoto von sich bekommen können.
Auch ist das Feedback, die Rückmeldung des COM eher von wenigen Meldungen dominiert,
zumindest wenn man 8000 Personen als Maßstab nimmt.
Das muss aber jeder selber wissen, denn nur mit  Rückmeldung kann sich das COM positiv weiter entwickeln.

i) Fazit:
Ein wenig kritisch, aber ehrlich in den Kommentaren.
Die COM Kampagne der Spiegelwelt kommt nur schwer ins Rollen uns bleibt der Mehrheit unverständlich.
Plotmöglichkeiten werden von Spielergruppen stark eingeschränkt.
Plot der Viertel und Banner beruht auf den GSC Gruppen, sind aber auch nur teils zugänglich.
Es gibt Möglichkeiten an Informationen zu kommen, man muss dafür aber Kilometer Blasen an den Füßen
einrechnen (haben wir ^^ ).
Insgesamt ist das COM einer der größten Larp Mittelalter Märkte mit Plotangebot.
Wir überlegen wieder hinzufahren, aber nicht wegen der angebotenen Leistungen,
sondern als Gruppen Treffpunkt, welcher weiterhin zuverlässig jährlich stattfindet.
Drachenfest wird seit diesem COM als neue Option erwogen,
aber das COM 2016 wird im Moment als Jahrestreff wieder eingeplant.

Wir hoffen, dass unsere Rezension einigen Spielern oder NSC helfen kann,
sich für eines der Großcons und deren Viertel zu entscheiden.
Gerne freuen wir uns über Rückmeldung.

 

 

Ein schnelles Nebenprojekt für Nebenrollen Projekte –
Ein Weichschaum Hammer fürs Larp, wenn der NSC Bauer oder Räuber kein Metall High-Tech haben sollte.
Natürlich auch etwas „historischer“ als die ganzen Vollmetall Hammer im Larp.Das Gute: So ein Hammer passt in jede Epoche!
Back to the rules!
Realistische Kopf Größe beim Hammer.
Länge: Ca 115cm
Bilder zum vergrößern einfach anklicken.




Wie gesagt, WEICHER KOPF! Bin selber gegen harte Köpfe bei Hämmern im Larp,
weil diese
a) schnell kaputt gehen
b) ständig bei NSCs Verletzungen hervor rufen
c) es den meisten Idioten egal ist, ob sie jemanden damit verletzen

Der Stiel ist regulär mit Plastazote 45 verarbeitet, also stabil, nur der Kopf ist „fluffy“ weich,
durch seine Weichheit aber auch kaum kaputt zu kriegen (Biegen statt Brechen Prinzip).

Weiterhin „Sicherheit geht vor“ im Kampf, gerade wenn du auf deine Gegner zukommst.

Viel Spass!