Hinweis:
———–
Nur wer „sehr viel Zeit“ oder eine Ledernähmaschine hat,
sollte sich an ein selbstgemachtes Gambeson wagen!

Teil 1 von 2, denn es werden weitere Teile des Gambesons erstellt in nächster Zeit.
Hier werde ich den fortlaufenden Link einfügen.

Die Idee:
———-
Warum nicht ein Leder Gambeson machen?
Schnittmuster gibt es haufenweise und Stoff war über –
also dachte ich, mal anatomisch angepasster Gambeson mit Lederbezug!

Die Anleitung:
—————–
Hier meine Anleitung in Mini Format –

1) Das Schnittmuster:
————————-
Eine Weste von mir sollte als Grundlage dienen.
Die Weste wurde in seine Bestandteile entlang der Nähte zerlegt.
Diese Teile wurden auf Kunstleder gepauscht.


Erst versuchte ich alle Teile an den Seiten zusammen zu lassen beim nähen,
im späterem Verlauf entschied ich mich, die Seiten separat zu gestalten.
Bessere Lüftung und variable Einstellungen für zB Winterunterkleidung und Sommerkleidung.

Ihr nimmt also einfach ein euch passendes Kleidungsstück und könnt dieses als Innenmuster
für euer Schnittmuster nehmen. Vergisst hier nicht Näh und ca 5cm Umschlagsränder.
Die Umschlagsränder können aus länger sein, wenn ihr diese doppelt wölben wollt.

2) Das Rautenmuster:
————————–
Für das Rautenmuster habe ich mit einfach einen Holzstab als Lineal genommen
Und mit Hilfe eines Nahtrollers fast unsichtbar die Nahtlinien für die Nadel markiert.


Bei der Größe der Rauten bestimmt ihr, wie viel ihr später vernähen wollt.
Ich habe mein Metall Lineal als Abstand Halter verwendet.
Hier sollte man größte Sorgfalt walten lassen, hier Zeit zu nehmen,
heißt später im Detail Zeit zu sparen, weil ihr nur noch der Vorarbeit für die Nahtlinien dankt.
Alternativ könnt ihr später mit Nadel entlang eines Lineals den Weg markieren [Tip].

3) Die Lagen aka Layers:
—————————–
Je nachdem, was an realen Schlägen euer Gambeson abhalten soll,
also Schaukampf, Larp oder sonstiges,
könnt ihr die Lagen absteppen.

Beliebt sind Decken im Innerem,
kombiniert mit mehreren Lagen Leinenstoff.

Einfach das Grundmuster auf die weitern Lagen ohne Nährand übertragen.
Dazu einfach das aufgespaltete Grundgerüst Kleidung verwenden.
Hatte beim mir Probepolster bestickt und dann Schlagtest durchgeführt-

4) Vernähung:
—————–
Es empfiehlt sich, lange Nadeln zu verwenden,
vorzugsweise Ledernadeln, welche besser das Leder ohne Vorstich durchdringen.
Diese sind ein der „Karospitze“ zu erkennen.
Extra starke Fäden sind am besten, weil ihr beim Gambi immer wieder
den Faden nachziehen müsst, damit die Rauten nicht flach,
sondern wie Polster halt sind, Raum nach oben haben.

Nur so ist eine reale Schutzfunktion vorhanden.
Vermutlich waren Torso und Arm-Beinteile später
16 Nähsterne, 2 x 100m Rollen Garn Extra Stark
plus diverse kaputte Nadeln.
Eine Spitzzange und eine Harte Unterlage helfen beim durchstechen.

[Geheimtipp 1:]
Ein Bauarbeiter Lederhandschuh kann Spitzzange und Unterlage ersetzen!
Das Leder kann die Reibung am Leder nutzen die Nadel einfach und gefahrlos zu ziehen,
auch durchzustechen und gleich wieder anzusetzen für den Stich.
So ein rechter Handschuh spart Zeit!

[Geheimtipp 2:]
Des weiteren könnt ihr ein Gambeson leichter auf Ober und Unterseite vernähen,
wenn beide Seiten leicht erreichbar sind.
Ein Spannrahmen oder eine Unterlage die unten Recht offen ist,
ich habe als Unterlage einen Wäschständer verwendet,
ermöglicht leichteren Zugang für die beidseitige Naht.

Im nächsten Teil sollten alle Ränder gesäumt werden.
Das Leder wird einfach oder doppelt gewendet und damit
gleichmäßig der Außenrand euer Rautenmuster gegeben.

Jetzt „nur“ ein paar (Kilo-)Meter Rautenmuster nähen.
In meinem Beispiel von Hand, was ca 2 Monate bisher gedauert hat.

Zwischenergebnis:
———————
Die Ränder sind genäht, die Seiten separiert,
die Rauten fertig und die Teile warten auf Verbindung.
Vorderseite:

Rückseite:

Petrol und hellgrün aus 100% Leinenstoff für besseren Tragekomfort.

5) Ledernesteln bzw Knebelverschlüsse:
———————————————–
In einem historischem Buch habe ich Knebelverschlüsse gefunden,
welche in fast jeder Epoche anwendbar sind.
Hier die Skizze:

Damit dann Seiten und Front Verschlüsse bilden.
Bei mir werden also 8 Stück benötigt – 4 Vorne – 2 je Seite.

In Benutzung sieht dass dann so aus-
Verstellbarer Knebelverschluss

plus Halterung für den Holzknebel

gleich


Müssen später noch nachgedunkelt werden.

6) Arm und Beinteile:
Dazu passend noch Arm und Beinteile hergestellt.



und Beinteile

Die Überlegung stand alles mit Ziernieten zu besetzen.

Zwischenergebnis 2:————————

In einiger Zeit folgt Teil 2 mit folgenden Weiterbearbeitungen:

Ich hoffe einige Bastler mit der Anleitung helfen zu können,
zu inspirieren oder einfach unterhalten zu haben😉
Wem es gefallen hat, hinterlasse bitte mentale Nähunterstützung durch einen Kommentar.
Ideen, Tipps und Anregungen nehme ich gerne entgegen.

Viel Spass beim nachmachen!

 

PS:
Kurz vor Adventszeit eine Super Idee von einer Bloggerin:
https://kleinekleinigkeiten.wordpress.com/2015/10/31/naeh-advents-kalender-verlosung/
Muss unbedingt ebenfalls eigentlich einen Adventskalender basteln😀